Tramitichromis intermedius

 

Tramitichromis intermedius

Daten:

Grösse: 14cm

Aquarium: ab 300 Liter

Ernährung: Insektenlarven, Weichtiere

Habitat: Sand

 

Beschreibung:

T.intermedius gehörte bis zur Revision 1989 zur Gattung Lethrinops. Die 3 Flecken auf den Flancken decken sich nicht mit den Pigmentierungsmuster der anderen Lethrinops. Ferner trägt der Unterkiefer von T. Intermedius grosse Sinnesgruben, viel grösser als irgendeine Lethrinops Art. Die Gattung Tramitichromis gehört aber zu der Gruppe Lethrinops.

Bei den Tramitichromis-Arten handelt es sich um friedliche Sandbewohner. Die br√ľtenden M√§nnchen verteidigen kleine Sandgruben im Schlamm oder Sand.

Tramitichromis durchsuchen die obere Sandschicht nach Nahrung, in dem sie den Sand durch ihre Kiemen filtern. Ihre Nahrung besteht aus Insektenlarven und Weichtiere.

Alle Tramitichromis Arten sind empfindlicher auf Stress wie anderen Cichliden aus dem Malawisee.

Tramitichromis intermedius ist sehr selten in den Aquarien anzutreffen.

 

Geschlechtsunterschied:

Die Mänchen sind sehr schön farbig und haben eine spitze Schwanzflosse.

Die Weibchen sind den Lethrinops sehr √§hnlich, wenn sie laichbereit / schwanger sind bekommen sie aber 3 schwarze Flecken auf der Flanke und haben eine leicht abgerundete R√ľckenflosse.

    

 

Einrichtung:

Ein Aquarium f√ľr diese Arten sollte mit viel freien Sandfl√§chen und einigen einzelnen Felsen gestaltet sein auch wenige Pflanzen sind m√∂glich. Grosse Bodenfl√§che werden bevorzugt.

 

Verhalten/Haltung:

Aufgrund ihrer verhältnismässig geringen Durchsetzungsfähigkeit sollten diese Buntbarsche nicht mit aggressiven Arten zusammen gehalten werden. Idealerweise vergesellschaftet man den Tramitichromis intermedius mit einer Aulonocara-Art aus der Übergangszone oder/und mit Placidochromis Arten deren Habitat ebenfalls Sand ist.

Der T. intermedius kann 1:1 oder 1m 2-3w gehalten werden, wie in kleinen Gruppen zbs. 3:3-3:6

Tramitichromis gehören zu den heikleren Malawi-Buntbarschen und sind empfindlich auf schlechte Wasserwerte.

Tramitichromis d√ľrfen auf keinen Fall mit Mbunas oder Fischj√§ger vergesellschaftet werden.

Die Vergesellschaftung von mehreren Arten der Lethrinops-Gruppe ist zu vermeiden, da sich die Weibchen praktisch nicht unterscheiden lassen und es dadurch schnell zu Kreuzungen kommen kann.